Joghurttorte

Sonntag, 22. April 2018


Sommerliche Temperaturen erfordern sommerliche Maßnahmen. Nicht genug, dass ich schon fleissig Kräuter gepflanzt und die Terrasse vom Winterstaub befreit habe. Bei Temperaturen von knapp (plus!!!) 30°C (Ende April) bekomme ich unbändige Lust auf ein erfrischendes Törtchen.
Da mich die im Handel angebotenen Beeren noch nicht wirklich anlachen, habe ich mich für tiefgekühlte Moosbeeren vom letzten Sommer entschieden.

Den Fruchtspiegel kann man natürlich auch mit anderen Früchten machen. Mit Mango schmeckts bestimmt auch sehr lecker. Himbeeren oder Erdbeeren sowieso (da würde ich aber die feinen Kerne nach dem Pürieren entfernen- einfach das Prüee durch ein feinmaschiges Sieb streichen).
Als Alternative kann man die Torte einfach mit frischen Früchten belegen.

Falls du gern "Saures" magst, hätte ich da noch ein feines, sommerliches Rezept. Das Joghurt-Zitronen-Törtchen mit Lemon Curd. Die Käse-Sahnetorte ist in unserer Familie sowieso ein Dauerbrenner- ganz unabhängig von der Aussentemperatur. Für Mohnliebhaber wäre die Mohn-Topfentorte eine wunderbare süße Erfrischung.


Zutaten für den Boden (Tortendurchmesser 22 cm):
60 g Mehl
1 Messerspitze Backpulver
3 Eier
eine Prise Salz
90 g Feinkristallzucker
1 Pck. Vanillezucker

Zutaten Joghurt-Creme:
250 ml Sahne
500 g Vollmilchjoghurt
150 g Staubzucker
die fein abgeriebene Schale einer halben Bio-Zitrone
den Saft einer halben Bio-Zitrone
4 EL Rum
6 Blatt Gelatine

Zutaten Frucht-Spiegel:
250 g Moosbeeren
2 EL feinen Vanillezucker, ansonsten Staubzucker
2 Blatt Gelatine
etwas Rum


Zubereitung Bisquit:
In eine Tortenform mit einem Durchmesser von 22 cm einen Bogen Backpapier einspannen und den Backofen auf 180°C  (Ober-und Unterhitze) vorheizen.

Mehl mit Backpulver versieben. Eier trennen.
In einer fettfreien Schüssel Eiweiß mit der Prise Salz mit einem Mixersteif schlagen, beiseite stellen.

Eidotter mit Zucker und Vanillezucker in der Küchenmaschine oder mit dem Mixer hell cremig aufschlagen. Abwechselnd Eischnee und Mehl-Gemisch vorsichtig unterheben. Die Masse sofort in die Form füllen, und ca. 20 Minuten backen (Stäbchenprobe).
Aus dem Ofen nehmen, in der Form abkühlen lassen, dann den Ring lösen.

Zubereitung Joghurt-Creme:
Sahne steif schlagen. Die Gelatine-Blätter in kaltem Wasser einweichen.
Joghurt mit Zucker, Zitronensaft- und Schale gut verrühren. Den Rum erwärmen und die ausgedrückten Gelatine-Blätter darin auflösen. 3 Esslöffel von der Joghurtcreme unter die Gelatine rühren.
Diese Gelatine-Masse Unter ständigem Rühren ins Joghurt rühren, zum Schluss die geschlagene Sahne unterheben.

Fertigstellung:
Bisquit wieder auf den Tortenformboden legen, mit dem Tortenring umstellen, einen Streifen Alufolie in den Tortenring legen, und die Form schließen.
Joghurt-Creme drauf geben und gleichmäßig verstreichen. Torte über Nacht in den Kühlschrank geben.

Kurz, bevor die Torte aus dem Kühlschrank geholt wird, den Fruchtspiegel zubereiten.
2 Blatt Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Die Früchte mit dem Zucker pürieren. Wenig Rum in einem kleinen Topf erwärmen, die aufgeweichte, tropfnasse Gelatine darin auflösen. Unter ständigem Rühren in das Fruchpüree gießen.

Fruchtpüree auf der Joghurttorte gleichmäßig verteilen. Die Torte abgedeckt im Kühlschrank nochmal durchziehen lassen, bis die Masse fest ist.

Kommentare:

  1. Oder mit Holunder! So eine ähnliche Torte habe ich auch schon einmal probiert, nur eben mit Holunderbeeren - optisch seeehr ähnlich :-)
    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Holunder!!! Mit den Beeren hab ich noch nie was gemacht...das schmeckt bestimmt auch ganz fantastisch!
      Lieben Gruß, Renate

      Löschen
  2. Liebe Renate,
    das Kompliment gebe ich dir gerne zurück, an deinem Tisch wäre ich ebenfalls freudig Gast. Vor allem möchte ich die Moosbeeren probieren, von denen ich noch nie etwas gehört habe und die hier so lecker von dir verpackt wurden.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank, Sigrid :-)
      Moosbeeren sind die Waldheidelbeeren. Mir schmecken sie um ein Vielfaches besser als die Kulturheidelbeeren.
      Herzliche Grüße, Renate

      Löschen
  3. Das liest sich extrem lecker :)) Danke für´s zeigen. Bei dem Anblick darf man aber wirklich nicht hungrig sein ;)
    LG heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön liebe Heidi, das freut mich sehr :-)
      LG Renate

      Löschen

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Mehr Informationen findest du in der Datenschutzbelehrung.

 
© Design by Neat Design Corner