Weichseltorte (Familienrezept)

Sonntag, 15. April 2018


Heute gib es etwas ganz und gar Unspektakuläres (und Leckeres). Eine Kindheitserinnerung. Das Rezept für diesen Kuchen war damals (in den 80igern) auf der Rückseite einer beliebten österreichischen Haushaltschokolade abgedruckt und hat es ins Familien-Rezept-Archiv geschafft. Bei uns wurde am Samstag Vormittag immer gebacken. Mit beginnender Pubertät "mussten" meine Schwester und ich abwechselnd für die Familie backen. Als Teenager empfanden wir das eher als Strafe. Das Backen war ja noch okay...aber dann der Abwasch....fürchterliche Teenie-Qualen. Es gab entweder "Altwiener Gugelhupf" mit Rosinen, Marmorgugelhupf, diesen Kirschkuchen oder zu besonderen Anlässen die beste Käsesahne-Torte.

Als Kind/Teenager schätzt man diese Tratitionen überhaupt nicht. Genau wie die Hausmannskost, die unsere Mama oft für uns gemacht hat. Oder das selbst gebackene Bauernbrot. Gekaufter Kuchen war viieel besser, oder die Semmeln vom Bäcker.
Erst jetzt im Erwachsenenalter weiß ich zu schätzen, was unsere Mama tagtäglich für unsere Familie getan hat. Immer frisch gekocht und gebacken. Und manchmal, wenn ich sehnsüchtig an diese Zeit zurückdenke, packe ich den alten Rezepte-Ordner aus und back mir ein Stück Kindheitserinnerung.

Welches Gericht oder welcher Kuchen erinnert dich an deine Kindheit?


Zutaten (ich habe eine Tortenform mit einem Durchmesser von 26 cm genommen):
1 Glas Kompottweichseln entsteint
100 g geschmolzene Haushaltsschokolade
260 g Mehl
1 TL Backpulver
1 Pckg. Vanille-Puddingpulver
250 g Butter, zimmerwarm
250 g Staubzucker
abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone
5 Eier, zimmerwarm und verquirlt

Außerdem:
zusätzlich 1 EL Mehl für die Weichseln
2 EL Marillenmarmelade zum Bestreichen
Schokoflocken/Schokospäne zum Bestreuen


Zubereitung:
Backofen auf 170°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Tortenform buttern und bemehlen.
Weichseln in einem Sieb abtropfen lassen, dann mit einem EL Mehl vermischen.

Mehl und Backpulver versieben, mit dem Vanille-Puddingpulver vermischen, beiseite stellen.

Butter mit Staubzucker und abgeriebener Zitronenschale cremig aufschlagen. Unter Rühren nach und nach die verquirlten Eier zugeben, ebenfalls die erweichte Schokolade.

Mehlmischung mit dem Schneebesen unterheben, zuletzt die Weichseln.
Teig in die vorbereitete Form füllen, und ca. 50 - 60 >Minuten backen (Stäbchenprobe).

Den ausgekühlten Kuchen mit Marillenmarmeldade einstreichen, und mit Schokospänen bestreuen.

Kommentare:

  1. Also wenn das schon "Familienrezept" im Titel steht, dann hast du mich schon, wieder mal :-)
    Mir geht's genau wie dir - ich erinnere mich beispielsweise an das selbst gebackene Vollkornbrot, das ich immer in der Schule zur Jause mit hatte ... Ich hab die anderen Kinder mit ihrem Bäckerschwarzbrot sowas von beneidet! Erst heute weiß ich, wie kostbar das alles für mich war und ist!
    Ich hoffe, dass das auch bei meinen Kindern so ankommt, irgendwann ;-)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maria!
      Besser spät, als nie :-D ! Ich denke, dass es die Kinder schon (irgendwann mal) zu schätzen wissen. Jetzt, da meine Mama nicht mehr da ist, sind ihre Rezepte ganz wichtig für mich geworden. Sie sind Teil meiner schönen, unbeschwerten Land-Kindheit :-)
      Schönen Abend und ganz liebe Grüße, Renate

      Löschen

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Mehr Informationen findest du in der Datenschutzbelehrung.

 
© Design by Neat Design Corner