Castagnole espose

Sonntag, 28. Januar 2018




Heute wird es heiß und fettig! Da ich leider immer noch ein Faschingskrapfenselbermachen-Trauma habe, gibts bei mir heuer zur Narrenzeit "alternatives Schmalzgebäck". 

Dazu habe ich mich von unseren südlichen Nachbarn inspirieren lassen. Laut meiner Recherche sind "Castagnole" in Italien ein sehr beliebtes Gebäck im Fasching.


Das Rezept habe ich auf diesem italienischen Blog gefunden. Schöne Bilder und eine tolle Schritt-für-Schritt-Anleitung für Castagnole originale.
Nun muss ich aber ganz kurz einwerfen, dass ich mich nicht GANZ an diese Anleitung gehalten habe. Das ist vermutlich der Grund dafür, dass meine Castagnole eher wie Castagnole espose (also explodierte Kastanien) aussehen. Anstatt wenige Teigbällchen in einem kleinen hohen Topf zu  frittieren, habe ich die halbe Bällchen-Menge in einer Wok-Pfanne ausgebacken. Aus Faulheit habe ich auch das Fett nach der Halbzeit nicht gewechselt. 

Möglicherweise liegt es auch daran, dass ich diesen typischen italienischen Likör nicht zur Hand hatte. Ich weiß es nicht. Ich finde, meine explodierten Castagnole schauen trotzdem hübsch aus- und geschmacklich überzeugen sie allemal! Ein bisschen erinnern mich dieses Schalzgebäck an die "Almnüsse" bei uns in Tirol, die in gewissen Regionen beim Almabtrieb verkauft werden. 


Zutaten für gut 30 Stück:
200 g Weizenmehl
6 g Backpulver
1 gestrichenen TL Zimt (original: abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone)
50 g Staubzucker
1 Prise Salz
Mark einer halben Vanilleschote (original: Mark einer ganzen Vanilleschote)
40 g weiche Butter
1 Ei (L), mit Schale gewogen ca. 70 g 
1 EL Vanille-Extrakt oder Rum (original: Liquore Strega, italienischer Kräuterlikör)

Außerdem:
neutrales Pflanzenöl zum Frittieren
Feinkristallzucker zum Wälzen


Zubereitung:
Die trockenen Zutaten auf eine Arbeitsfläche geben. In die Mitte eine Mulde machen. Ei und Vanille-Extrakt hineingeben. Mit den trockenen Zutaten mit Hilfe einer Gabel etwas verbinden, und mit der weichen Butter zu einem Teig kneten. Diesen in Frischhaltefolie wickeln, eine halbe Stunde bei Raumtemperatur rasten lassen.

In der Zwischenzeit das Frittieröl auf 173°C - 175°C erhitzen.

Nach einer halben Stunde den Teig nochmals kurz kneten. Nun vom Teig 10 g - Stücke abnehmen und zu Kugeln formen. Wenn das Öl die gewünschte Temperatur erreicht hat, die Hälfte der Kugeln rasch ins Fett geben und ca. 4 Minuten frittieren. Dazwischen mit der Schaumkelle manchmal ein bisschen umrühren. Wenn die Bällchen eine schöne Farbe haben, mit der Schaumkelle aus dem Fett heben und auf einem Küchenkrepppapier (lustiges Wort) kurz abtropfen lassen.
Die noch warmen "Kastanien" im Feinkristallzucker wälzen. 


Kommentare:

  1. Mmmh.... sehr lecker!!!
    Drück dich lieb Renate <3
    Christel

    AntwortenLöschen
  2. Die sehen ja wunderbar aus! Ich habe mich noch nie an Fettgebackenes oder Frittiertes gewagt. Vielleicht wegen der großen Ölmenge und der anschließenden Entsorgung?

    Es grüßt die Billa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank, Billa!
      Hmm...ab und zu ist sowas schon ganz lecker. Das gibts bei mir aber auch nicht jede Woche *gg*!
      Schöne Grüße, Renate

      Löschen
  3. Liebe Renate,
    ja das Kissen ist wirklich schön ...
    Es war ja Risiko zu sagen, dass man sich über etwas selbstgemachtes freut ... und nicht auswählen kann, was man da bekommt.
    Ich habe noch ein Stickbild bekommen, dass ich nicht aufhängen möchte ...
    Ich überlege ob ich das auf eine Tasche aufnähen soll ...
    Mal sehen noch liegt es gut verpackt in einer Tüte ...

    Sag mal der Stuhl auf dem Foto ... ist der aus München?!
    Irgendwie kommt er mir so bekannt vor ...
    Bin schon gespannt, wann wir uns wieder sehen bei Laura.

    Deine Castagnole sehen verführerisch gut aus ... da hätte ich jetzt gerne ein paar davon.

    Herzliche Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Jutta!
    Da hast du recht! Das mit dem Stickbild und der Tasche ist eine gute Idee! Du bist ja da mit viel Kreativität gesegnet! Ich würde auch nix aufhängen wollen, das mir überhaupt nicht gefällt.
    JAAAA!!! Das ist der Stuhl aus München! Und ich L I E B E ihn! Bin echt froh, dass ich den noch mit eingepackt hab *gg*. Eine schöne Erinnerung an ein wunderbares Wochenende!

    Ich würde mich voll freuen, wenn das Wiedersehen bei Laura klappen würde!

    Dankeschön! Die schmecken schon ganz gut, die Dinger...so ab und zu was Fettgebackenes darf man sich schon gönnen ;-)
    Ganz liebe Grüße! Renate

    AntwortenLöschen
  5. Wollte ich dir auch noch sagen: Diese Bilder liebe ich :-)

    AntwortenLöschen

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Mehr Informationen findest du in der Datenschutzbelehrung.

 
© Design by Neat Design Corner