Topfen-Vanille-Tiramisu (ohne Ei)

Freitag, 10. Februar 2017


Nach den gesunden Energiekugeln habe ich heute wieder eine kleine Sünde für euch.

Ich habe mir vorgenommen, in der Fastenzeit meinen Zucker-Konsum drastisch etwas zu reduzieren.
Schon als Kind habe ich mein Taschengeld für Süßes ausgegeben. Wenn ich nur daran denke, ich müsste zuckerhaltiges komplett aus meinem Leben streichen, bekomme ich Schweißausbrüche und fange an zu zittern. Statt Schokolade nasche ich Energiekugeln. Und sollte ich in dieser Zeit Lust zum Backen verspüren, werde ich natürlich eine kleine Ausnahme machen :-)

Bis zum Beginn der Fastenzeit habe ich allerdings noch ein bissl Zeit....auf meiner to-bake-Liste ist nämlich noch einiges offen ;-)


Zutaten:
250 g Topfen (20%)
250 g Vanillejoghurt
120 g Staubzucker
2 EL Vanille-Extrakt
250 g Mascarpone
250 ml geschlagene Sahne

ca. 150 ml starker, kalter Kaffee
ca. 50 ml Amaretto
Biskotten (für meine Form 17 x 23 cm habe ich 21 Stück gebraucht)

Back-Kakao zum Bestäuben


Zubereitung:
Topfen, Vanillejoghurt, Zucker und Vanille-Extrakt mit dem Mixer kurz verrühren. Mascarpone zugeben, unterrühren. Die geschlagene Sahne mit dem Schneebesen unterheben.

Kalten Kaffee und Amaretto in einer flachen Schüssel mischen. Die Hälfte der Biskotten (eine nach der anderen) recht flott in die Kaffee-Mischung eintunken und in die vorbereitete Form legen.
Ca. die Hälfte der Creme darauf verteilen. Vorgang wiederholen: die zweite Hälfte der Biskotten eintunken, auf der Creme verteilen.
Die restliche Creme in einen Spritzbeutel mit glatter Tülle füllen und kleine Tupfen auf die Biskotten dressieren. Man kann die Creme natürlich einfach auf den Biskotten verteilen und glatt verstreichen.

Da ich nicht genau abschätzen konnte, wie viel Creme ich zum Dressieren der Tupfen brauche, ist ein wenig davon übrig geblieben. Den Rest habe ich mit ein paar wenigen Biskotten in 2 Gläser geschichtet.

Das Tiramisu (mit Haushaltsfolie abgedeckt) nun  mindestens 3 Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen.

Vor dem Servieren dick mit Back-Kakao bestäuben. Gutes Gelingen!



Basische Energiekugeln

Sonntag, 5. Februar 2017


Da bin ich wieder! Lang, lang ist´s her.
2016 war ein sehr schwieriges, herausforderndes Jahr für mich. Da war kein Raum, keine Lust und keine Motivation zum Bloggen.

Ich habe mein liebstes Hobby sehr vermisst- nun verspüre ich schön langsam wieder Energie und Freude zum Ausprobieren, Backen, Kochen und Fotografieren- und das möchte ich mit euch teilen!

Die basischen Energiekugeln habe ich schon einige Male gemacht und finde, sie sind ein ganz toller Schoko-Ersatz. Sie schmecken mir sehr gut- 2 Kugeln genügen, um den "süßen Zahn" zufriedenzustellen. Gesund & lecker, was will man mehr?!

Das Rezept stammt von Diätologin, Gesundheitsmoderatorin & Fitlehrwart Karin Ratschiller, Ernährungscoach Tirol.


Zutaten:
150 g Datteln
150 g getrocknete Aprikosen
2 EL Mandelmus
100 g geriebene Mandeln
Saft einer halben Bio-Orange
eine Messerspitze Kardamom
Kokosraspel zum Wälzen


Zubereitung:
Datteln und Aprikosen grob zerkleinern, in einer leistungsfähigen Küchenmaschine (mit Cuttermesser- ich hab den Thermomix genommen) zu einer feinen Masse mixen. Mandelmus, geriebene Mandeln, Orangensaft und Kardamom zugeben und zu einer homogenen Masse mixen.

Daraus Kugeln formen, in den Kokosflocken wälzen und im Kühlschrank 2-3 Stunden ruhen lassen.
Kühl gelagert sind die Energiekugeln über 1 Woche haltbar.

Tipp 1: verwendet keinen Stabmixer.
Tipp 2: die einfache Menge funktioniert sehr gut im Thermomix- bei der doppelten Menge wird es schon schwierig.

Bärlauch-Zupfbrot mit Käse

Sonntag, 20. März 2016


Sobald die Temperaturen wieder steigen, bekommt man sofort Lust, den Griller anzuwerfen, stimmts?!

Gestern war ich höchst motiviert, mir für mein neues Heim einen Griller zu kaufen. Das Vorhaben scheiterte allerdings am Oster-Reiseverkehr. Als wir knapp vor Kufstein die Auto-Kolonnen gesehen haben, ist uns die Freude vergangen.

Als Alternativ-Programm zum Griller aufbauen habe ich ein wenig in meiner Küche gewerkelt. Es wächst ja schon Bärchlauch, der "wilde Knoblauch" in den heimischen Wäldern.
Das Bärlauch-Zupfbrot würde sich Bestens als Grill-Beilage eignen. Das Zupfbrot lässt sich wunderbar variieren. Käse kann man weglassen, anstatt Bärlauch kann man beliebige Kräuter verwenden. Und frisch schmeckts natürlich am Besten.

Achtung: das Knofi-Aroma ist sehr intensiv. Für Freunde des dezenteren Geschmacks würde ich weniger von diesem Wildgemüse empfehlen.



 Zutaten Teig:
1/2 Pckg. frischen Germ
230g Wasser
1 schwachen TL Zucker
400g Weizenmehl (700)
1 TL Salz
2 EL Olivenöl

Zutaten Füllung: 
25g sehr weiche Butter
40g fein gehackten Bärlauch
100g Pizzakäse, gerieben


Zubereitung:
Mehl mit Salz in einer Schüssel verrühren.
Wasser mit Zucker lauwarm (37°C) erwärmen, Germ darin auflösen. Germmischung und Olivenöl zum Mehl geben, verrühren und zu einem glatten, elastischen Germteig kneten.

Die Teigkugel ca. 60 Minuten an einem warmen Ort (mit einem Geschirrtuch abgedeckt) gehen lassen (Zugluft vermeiden). Eine Kastenform (10 x 24 cm) mit Backpapier auslegen.

Nach der Gehzeit den Teig nochmal durchkneten und zu einem Rechteck (ca. 30 x 40 cm) ausrollen.
Die Teigplatte mit der weichen Butter bestreichen, gehackten Bärlauch gleichmäßig verteilen, zuletzt den geriebenen Käse darüber streuen und leicht andrücken.

Nun den Teig in etwa 6 x 10 cm große Stücke schneiden.
Die Teigteile stapeln und in die Form schichten. Zugedeckt weitere 20 - 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 190°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Nach der Gehzeit das Zupfbrot auf der untersten Schiene ca. 40 Minuten backen. Dann aus dem Ofen nehmen, in der Form etwas überkühlen lassen. Am Besten noch warm genießen.


Mit diesem Rezept nehme ich am Blog-Event von Sina teil: #bärlaubliebe2016.
 
© Design by Neat Design Corner