Orangen-Cheesecake (Kühlschranktorte)

Samstag, 20. Januar 2018

Torte ohne backen

Allen guten Vorsätzen zum Trotz: ab und zu braucht man einfach etwas Soulfood. Brokkoli und Rosenkohl, Detox-Tee und Smoothies. Low-carb und und No-fad. Dauerlauf und Hanteltraining. Schön und gut. Auch gesund. Wie wäre ein Leben ohne Fett und Kohlenhydrate? Und gaaanz OHNE Zucker ? UNVORSTELLBAR! Für mich jedenfalls. 

Manchmal muss ich ein ernstes Gespräch mit meinem inneren Schweinehund führen. Der würde am Liebsten nur Kuchen essen und netflixen. Ich sag dann: Schluss jetzt! Der Orangen-Cheesecake war zwar supergut, aber nun raus mit dir an die frische Luft...JOGGEN ist angesagt!
Meistens funktioniert es auch. Ein bisschen Mitsprache-Recht hat mein Schweinehund schon in meinem Leben- wir haben einen guten Weg gefunden ;-) 

Die Top-Empfehlung von meinem Schweinehund zum heutigen Tag: köstlich cremiger, fruchtiger Orangen-Cheesecake. Ohne backen- und geht auch als Dessert durch. 

Kühlschranktorte

Zutaten für den Boden (für eine Springform mit 22 cm Durchmesser): 
125 g Kekse (ich habe Haferkekse genommen)
90 g Butter, geschmolzen
60 g Kokosflocken

Zutaten für die Creme:
350 g Doppelrahmfrischkäse
200 g Sauerrahm
Schale und Saft von einer Bio-Orange
110 g Staubzucker
5 Blatt Gelatine
3 EL Grand Manier
100 ml Rahm/Sahne, geschlagen

Orangen Cheesecake

Zubereitung:
Backpapier in eine Springform (22 cm Durchmesser) klemmen.
Kokosflocken ohne Fett  unter ständigem Rühren hell rösten. Abkühlen lassen. Butter schmelzen, abkühlen lassen. Kekse im Cutter zu Brösel verarbeiten.
Kokosflocken, Butter und Keksbrösel verrühren, Masse in die vorbereitete Form füllen und festdrücken. Beiseite stellen.
Doppelrahmfrischkäse mit Staubzucker, Sauerrahm, fein geriebener Orangenschale- und Saft verrühren.
Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Grand Manier in einem kleinen Topf erhitzen (nicht kochen). Nach 5 Minuten die leicht ausgedrückten Gelatine-Blätter darin auflösen. 2 - 3 Eßlöffel von der Frischkäsecreme in die Gelatine rühren. Diese Masse mit dem Schneebesen zügig unter die restliche Frischkäsecreme ziehen. Zuletzt die steif geschlagene Sahne unterheben.
Nun die Frischkäsecreme auf dem Keksboden verteilen, glatt streichen, mit Frischhaltefolie abdecken und am Besten über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen.


Am nächsten Tag den Cheesecake aus der Form lösen, und beliebig dekorieren. Ich habe für die Deko kandierte Kumquats verwendet- und keine gelben Tomaten, auch wenns so ausschaut ;-)

Cheescake ohne backen



Rosinen-Zimt-Bagels

Freitag, 12. Januar 2018

Bagels homemade

Das großen "Bageln" geht in die nächste Runde. Für meine Lieblings-Bagel habe ich das Grundrezept ein klein wenig abgeändert. Da ja die Rum-Rosinen schon feucht sind, habe ich die Wassermenge etwas reduziert.
Du brauchst auch keine Angst zu haben, dass die Bagels "alkoholisch" schmecken. 

Die Rosinen werden durch den Rum schön weich, und dem Teig bekommt ein bisschen Alkohol auch ganz gut ;-) 

Ich finde, man sollte überhaupt einen kleinen Vorrat an rumgetränkten Rosinen zu Hause haben. Kann man ja immer mal brauchen, gell?!

Getoastet und mit Frischkäse bestrichen sind die Bagels für mich ein absolutes Frühstücks-Glück. Man sieht meinen Bagels auch an, dass sie handgemacht sind. Ich finde das schön. 


Zutaten für 10 Stück:
Rosinen nach Belieben
Rum (38% ) zum Einlegen der Rosinen

600 g Weizenmehl (Typ 700 oder Typ 550)
2 gestrichene TL Salz
10 g Bio-Gerstenmalzmehl (gibts im Reformhaus)
320 ml Wasser lauwarm
1/2 Pck. frischen Germ/frische Hefe
1 TL Honig
2 EL Feinkristallzucker
1 EL Zimt

Außerdem:
1 EL Honig und 1 TL Salz für das Wasser
1 verquirltes Ei zum Bestreichen



Zubereitung:
Am Vortag Rosinen in Rum einweichen. Die Rosinen könnten auch ruhig länger eingeweicht sein. 

Mehl mit Salz und Gerstenmalzmehl in der Küchenmaschine mit dem Knethaken kurz vermischen.
Germ/Hefe und 1 TL Honig im lauwarmen Wasser (37°C) auflösen und unter Rühren in die Mehlmischung gießen. Den Teig in der Küchenmaschine (mit dem Knethaken) einige Minuten kneten lassen. Abgetropfte Rosinen zugeben, weiter kneten. Wenn sich der Teig glatt und geschmeidig anfühlt, und sich von der Rührschüssel gelöst hat, mit den Händen noch ein paar Minuten auf der Arbeitsfläche bearbeiten.

Zucker mit Zimt verschmischen, und auf die Arbeitsfläche streuen. Die Mischung nun "schlampig" in den Teig kneten. 

Teigkugel in eine Schüssel geben, mit einem sauberen Geschirrtuch abdecken und an einem warmen Ort eine Stunde gehen lassen (Zugluft vermeiden).

2 Backbleche mit Backpapier belegen. Backofen auf 220°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Wasser in einem großen, weiten Topf aufkochen lassen, 1 EL Honig und 1 TL Salz zugeben. Temperatur zurückschalten. Das Wasser sollte nur noch leicht simmern.

Nach der Gehzeit den Teig zügig durchkneten und in 10 gleich große Stücke teilen. 
Jeden einzelnen Teigling kurz nochmal kneten, rund formen. Mit dem bemehlten Stiel eines Kochlöffels mittig ein Loch durchstechen. Das Loch durch schnelle kreisende Bewegungen des Kochlöffels weiten. Den Rand des Bagels kannst du "runden", indem du mit 2 oder 3 Fingern durch die Öffnung fährst, und den Rand auf der Arbeitsfläche einfach nochmal rundherum rollst (ich hoffe, das war verständlich). Dann hast du einen schön geformten Bagel. Das Loch in der Mitte sollte nicht zu klein sein, da es beim "Gehen" und im Wasserbad kleiner wird.

Die Unterseite des Bagels ein wenig bemehlen und jeweils 5 Bagels auf ein Backblech legen, mit Frischhaltefolie abdecken und weitere 20 Minuten gehen lassen.

Nach der Gehzeit kommen die Bagels ins vorbereitete Wasserbad. Darauf achten, dass das Wasser nur simmert, und nicht kocht. 
2 - 3 Bagels gleichzeitig ins Wasserbad geben, nach 30 bis 45 Sekunden umdrehen, nach weiteren 30 bis 45 Sekunden mit einer Schaumkelle aus dem Wasser heben, vorsichtig aufs Backblech setzen und mit dem verquirlten Ei bestreichen.

Nach dem Wasserbad schauen die Bagels schiach (hässlich) und "schwammig" aus. Das passt so. Nach dem Backen sind sie dann perfekt :-)

Auf der mittleren Schiene ca. 15 Minuten backen. 





Bagels (Grundrezept)

Sonntag, 7. Januar 2018


Bagels Grundrezept

BAGELS! Wie ich sie liebe! Und wie ich sie vermisse! Ich wundere mich, warum man die bei uns (in Tirol) nicht bekommt. Meine letzte Reise nach Amerika ist leider schon wieder eine Weile her. Bagels selber backen steht nun schon ganz lange auf meiner Liste. Irgendwie habe ich mich nie ran getraut. Bis vor 2 Wochen....da bin ich in der ARD Mediathek über eine Sendung gestolpert die mich motiviert hat, es einfach auszuprobieren. Eine sympathische Amerikanerin betreibt in Berlin gemeinsam mit ihrem Mann einen Laden. Er verkauft Bücher, sie bäckt und verkauft Bagels. So toll!

Wie schon erwähnt ist es schon etwas länger her, seit ich meinen letzten "echten" Bagel gegessen habe. Ich finde, meine Bagels sind ganz gut gelungen und schmecken authentisch.

Oberstes Bagel-Gebot: TOASTE ihn!
2. Bagel-Gebot: belege ihn mit dem, was dein Herz begehrt! 

Man kann die Bagels auch (nach dem Backen) einfrieren. Nach dem Auftauen unbedingt toasten/aufbacken. Backofen auf 220°C Umluft/grillen einschalten. Bagels auseinanderschneiden, mit der Schnittfläche nach oben (auf der oberen Schiene) ca. 3 bis 4 Minuten grillen. 

Bagel Grundrezept

Zutaten für 10 Stück:
600 g Weizenmehl (Typ 700 oder Typ 550)
2 gestrichene TL Salz
10 g Bio-Gerstenmalzmehl (gibts im Reformhaus)
350 ml Wasser lauwarm
1/2 Pck. frischen Germ/frische Hefe
1 TL Honig

Außerdem:
1 EL Honig und 1 TL Salz für das Wasser
1 verquirltes Ei zum Bestreichen
Sesam, Mohn....zum Bestreuen

Bagels Grundrezpet

Zubereitung:
Mehl mit Salz und Gerstenmalzmehl in der Küchenmaschine mit dem Knethaken kurz vermischen.
Germ/Hefe und 1 TL Honig im lauwarmen Wasser (37°C) auflösen und unter Rühren in die Mehlmischung gießen. Den Teig in der Küchenmaschine (mit dem Knethaken) einige Minuten kneten lassen. Wenn sich der Teig glatt und geschmeidig anfühlt, und sich von der Rührschüssel gelöst hat, mit den Händen noch ein paar Minuten auf der Arbeitsfläche kneten.
Teigkugel in eine Schüssel geben, mit einem sauberen Geschirrtuch abdecken und an einem warmen Ort eine Stunde gehen lassen (Zugluft vermeiden).

2 Backbleche mit Backpapier belegen. Backofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Wasser in einem großen, weiten Topf aufkochen lassen, 1 EL Honig und 1 TL Salz zugeben. Temperatur zurückschalten. Das Wasser sollte nur noch leicht simmern.

Nach der Gehzeit den Teig nochmal zügig durchkneten und in 10 gleich große Stücke teilen. 
Jeden einzelnen Teigling noch mal kneten, rund formen. Mit dem bemehlten Stiel eines Kochlöffels mittig ein Loch durchstechen. Das Loch durch schnelle kreisende Bewegungen des Kochlöffels weiten. Den Rand des Bagels kannst du "runden", indem du mit 2 oder 3 Fingern durch die Öffnung fährst, und den Rand auf der Arbeitsfläche einfach nochmal rundherum rollst (ich hoffe, das war verständlich). Dann hast du einen schön geformten Bagel. Das Loch in der Mitte sollte nicht zu klein sein, da es beim "Gehen" und im Wasserbad kleiner wird.

Die Unterseite des Bagels ein wenig bemehlen und jeweils 5 Bagels auf ein Backblech legen, mit Frischhaltefolie abdecken und weitere 20 Minuten gehen lassen.

Nach der Gehzeit kommen die Bagels ins vorbereitete Wasserbad. Darauf achten, dass das Wasser nur simmert, und nicht kocht. 
2 - 3 Bagels gleichzeitig ins Wasserbad geben, nach 30 bis 45 Sekunden umdrehen, nach weiteren 30 bis 45 Sekunden mit einer Schaumkelle aus dem Wasser heben, vorsichtig aufs Backblech setzen. Mit dem verquirlten Ei bestreichen, mit Sesam, Mohn....bestreuen. 

Nach dem Wasserbad schauen die Bagels schiach (hässlich) und "schwammig" aus. Das passt so. Nach dem Backen sind sie dann perfekt :-)

Auf der mittleren Schiene ca. 20 Minuten backen. 

Bagels

 
© Design by Neat Design Corner