Rhabarber-Zimt-Muffins

Samstag, 11. Mai 2013

Hier eine kleine Anekdote aus meiner chaotischen Küche:
Letztes Jahr hab ich mit einer Freundin die "Tiroler Gemüsekiste" geteilt. Eines schönen Tages im Frühjahr waren rote Stangen mit Grünzeug dabei. Ich machte mich gleich hochmotiviert ans Werk, um einen Rhabarber-Kuchen zu backen. Die grünen Blätter hab ich gleich in den Bio-Müll geworfen und die Rhabarberstangen vorbereitet, um sie in einem leckeren Rührteig zu versenken.
Das Ergebnis sah toll aus! Den Kuchen noch ein wenig staub-bezuckert und fertig :-) !
Ich konnte es kaum erwarten und hab den lauwarmen Kuchen angeschnitten, um mir diese Köstlichkeiten mit einer guten Tasse Kaffee schon mal vorab zu gönnen. Der erste Bissen hat mich schon ein wenig inne halten lassen....der 2. Bissen...hmm....schmeckt aber komisch....irgendwie "erdig"....

Dann kam die Erkenntnis. Mangold. Es war MANGOLD! Ich Schaf! Ich hab doch tatsächlich die "guten" Blätter weggeschmissen! Meine Testesser fanden den Kuchen gar nicht sooo schlecht....interessant, meinten sie. Danke an meine treuen Testesser :-)

Nun, hier hab ich Rhabarber-Zimt-Muffins für euch. Ich schwöre: ich kenne nun den Unterschied zwischen Rhabarber und Mangold ;-)
Die schmecken wirklich toll! Und sind im Handumdrehen fertig!
Mit diesem Rezept nehme ich am KÜCHENPLAUSCH Rhabarber-Event teil.

Zutaten (für 12 Stück):
200 g Rhabarber
275 g Mehl
3 TL Backpulver
1 TL Zimt
150 g Zucker
1 Ei (Größe M)
100 ml Milch
150 g Vollmilchjoghurt
80 ml Öl

12 Muffins-Förmchen

Zubereitung:
Mulden einer Muffinsform mit Papierförmchen auslegen. Den Backofen vorheizen (Ober-und Unterhitze: 175°C / Umluft: 150°C).
Rhabarber putzen, schälen, längs halbieren und in kleine Stücke schneiden. Die trockenen Zutaten (Mehl, Backpulver, Zimt, Zucker) miteinander versieben. Ei, Milch, Joghurt und Öl verquirlen, dann die trockenen Zutaten kurz unterrühren und die Rhabarber-Stücke unterheben.
Den Teig in die vorbereiteten Muffinsformen füllen und im vorgeheizten Rohr ca. 20-25 Minuten backen. Muffins herausnehmen und auskühlen lassen.
Mit Zucker (ev. Zimt) bestreuen und mit Schlagobers servieren.
Quelle: lecker.de

Kommentare:

  1. mhmmmm....lecker! Rhabarber mit Zimt! Was für eine Kombi!
    Wird getestet!
    ...und Mangold-Tarte ist auch was feines! ;-)
    Aber nicht mit Puderzucker und einer Tasse Kaffee!
    Lustige story!
    Alles Liebe
    melli
    P.S. Tolle Fotos!!!

    AntwortenLöschen
  2. Hi Renni!

    Hab mich gerade herrlich amüsiert über deine Mangold-Kuchen-Story!

    Schauen zum Anbeißen köstlich aus deine Muffins! Die Fotos natürlich auch wie immer sehr sehr ansprechend.

    Schönes Wochenende!
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank, Mädels :-) !

    Man lernt nie aus....immer wenn ich an die Geschichte denk, muss ich echt lachen....dieser AHA-Moment....einfach unbezahlbar ;-D !

    Euch auch noch ein feines Wochenende!
    GLG, Renate

    AntwortenLöschen
  4. Lecker Renate!!! Die Muffins sehen toll aus!

    AntwortenLöschen
  5. Mensch Renate, hab ich jetzt gelacht. Danke, dass du uns hier aufgeklärt hast. Ich wusste bisher nicht, wie Mangold im Ganzen aussieht.
    Die Muffins sehen super aus. Ich liebe Rhabarber. Bei uns gabs heute gerade Topfenknödel mit Rhabarber-Apfel-Vanille-Mus. Ganz liebe Grüße aus dem Ländle, Bettina

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Bettina,

    tja, mir ging´s genauso....Google sei dank bin ich nach dem Zwischenfall aufgeklärt worden ;o) !!

    Topfenknödel hab ich am Feiertag gemacht. Mit Rhabarber-Kompott. Ich fand diese Kombi nicht ganz ideal....etwas zu wenig raffiniert. Das mit dem Rhabarber-Apfel-Vanille-Mus klingt wunderbar! Gibt´s ein Rezept?

    Schönen Abend & liebe Grüße ins Ländle!
    Renate

    AntwortenLöschen
  7. Die Muffins sehen super aus! Eine gute Idee wenn mein Rhabarberzopf weg ist :-)

    AntwortenLöschen

 
© Design by Neat Design Corner