Saftiger Apfel-Gugelhupf

Sonntag, 7. September 2014


Einen Food-Blog zu betreiben hat nicht nur Vorteile. EIGENTLICH möchte ich ja wieder mal in mein schönes Dirndl reinpassen, das ich mir vor eineinhalb Jahren gekauft habe. Deshalb hab ich mir vorgenommen, auch mal ganz gesunde Sachen zu posten.

Ganz ohne Kuchen komme ich allerdings nicht aus! Einfacher wäre es, wenn ich mit einem Rezept schon beim ersten Backversuch zufrieden wäre. Die Realität schaut anders aus.
Dieses Exemplar hab ich 4x in 5 Tagen gebacken, bevor ich eeeendlich vom Ergebnis überzeugt war.


Ganz arg eigentlich, weil man ja immer alles kosten muss, bevor man das Rezept veröffentlicht.
An dieser Stelle wäre ein klein bisschen Mitleid angebracht.



 Zutaten für eine Gugelhupfform:

 200 g Butter (Zimmertemperatur)
230 g Backzucker
4 Eier Größe M (Zimmertemperatur)
1 Prise Salz
280 g Mehl
½ Pck. Backpulver
1 TL gemahlenen Kardamom
150 g Apfemus (ungezuckert)

Ca. 350 g Äpfel (bei mir waren das 3 kleine Äpfel) 
1 TL gemahlenen Zimt
1 EL Kristallzucker 

Staubzucker zum Bestreuen


Zubereitung Gugelhupf:
Backofen auf 175°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Eine Gugelhupfform mit Butter ausstreichen und bemehlen.
Mehl mit Backpulver und Kardamom versieben. 

1 TL Zimt und 1 EL Kristallzucker mischen. Die Äpfel schälen, das Gehäuse entfernen, in kleine Stücke schneiden (wer keine weichen Apfel-Stücke im Kuchen mag, kann die Äpfel auch samt Schale grob reiben) und mit dem Zimt-Zucker-Gemisch vermengen, inzwischen zur Seite stellen.

Butter , Zucker und die Prise Salz mit dem Handmixer cremig verrühren. Die Eier nach und nach einzeln unterrühren (solange Rühren, bis die Masse homogen und glatt cremig ist).
Mit dem Schneebesen das Mehl locker unterziehen, nachher das Apfelmus einrühren, zuletzt die Zimt-Zucker-Apfel-Mischung unter die Masse heben. Den Teig in die vorbereitete Gugelhupfform füllen und ca. 45 Minuten auf der untersten Stufe backen (Stäbchenprobe). Auf einem Kuchengitter kurz überkühlen lassen, dann stürzen und auskühlen lassen.

UND NICHT VERGESSEN!!!
Bis zum 21.09.2014 könnt ihr noch viele schöne Sachen hier bei mir auf dem Blog gewinnen!
Gewinnen kann nur der, der mitmacht ;-) 

Kommentare:

  1. Yummy!! Das klingt sooo lecker! Und bestimmt schön saftig! Den werde ich bestimmt mal ausprobieren.
    Lieben Gruß
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohja, sehr saftig! Würd mich freuen, Yvonne!
      GLG Renate

      Löschen
  2. oooooooh, du arm Kind. Muschd soooooooooo viel Kuche esse. Ich bedauere dich von ganzem Herzem.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Renate,
    Das sind traumhaft schöne Bilder und ein wirklich leckeres Rezept!
    Den werde ich nachbacken...
    Alles Liebe
    Melli

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja ein tolles Rezept!! Das werde ich sicher mal nachbacken, klingt total saftig (und dann muss er ja auch beim ersten Mal gelingen!).
    LG
    Tinka

    AntwortenLöschen
  5. mhhhh sieht der gut aus!!
    Du, schick mir doch einfach die Kuchen zu die
    Dir nicht gelingen, hehe. Ich ess sie gerne.
    liebe Grüße Caro

    AntwortenLöschen
  6. An dieser Stelle ist dann auch ein wenig Mitleid für die armen, armen Kollegen angebracht, die beinahe täglich Kuchen essen müssen, ohhhhhh...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marion, da müsst ihr druch. Morgen gibts wieder Kuchen. Karotten. Jaaa....auch DU musst kosten :-P

      Löschen
  7. Ich möchte am liebsten jetzt direkt ein großes Stück als nachmittäglichen Genuss zum Tee, heute Abend dann ein Stück als Betthupferl und morgen früh ein Stück zum Frühstück.

    Liebe Grüße,
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein ideales Betthupferl, liebe Lena- überhaupt bei diesem herbstlichen Wetter!

      Löschen
  8. Liebe Renni - hallo meine Lieben - kann nur bestätigen, der Kuchen war lecker schmecker und seeeeehr saftig ;-) ... ich habe gleich 3 Stück Kuchen hintereinander verschnabuliert ... Kuchen muss ja gegessen werden ;-)
    Alles Liebe,
    Petzi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Petzi- du wirst ja auch öfters von mir zwangsbeglückt :-D

      Löschen
  9. Mhm - des schaut einfach herrlich aus - tolles Rezept!

    Übrigens, wir würden uns natürlich auch gerne als Kuchentester zur Verfügung stellen - dann müssen nicht immer deine Kollegen herhalten (lach!!) ....

    Liebe Grüße!

    Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne! Aber was tust du dann nur mit deinen eigenen selbst gebackenen Köstlichkeiten ;-) ?!

      Löschen
  10. Hallo Renate,
    bin über Köstlich & Konsorten auf deinen Blog gekommen. Deine Gugelhupf Bilder sind traumhaft. Großes Lob für diese leckeren Bilder. Habe ihn deshalb gestern nachgebacken und bin super enttäuscht :( Zwar ist er geschmacklich sehr lecker und die Apfel-Zimt-Kardamonmischung ist gut, aber....
    Trotz genauer Rezepteinhaltung ist er viel zu saftig bzw. fettig, ging sehr schwer aus der Form, ist unmöglich zu schneiden und hat die Konsistenz eines Muffins :'(
    Was habe ich nur falsch gemacht? Hast du mir einen Tipp? Würde ihn gerne auch nur ansatzweise so hin bekommen wie auf deinen Bildern.
    Ganz Liebe Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lisa!
      VIelen Dank für deine Rückmeldung!!! Das ist mir sehr wichtig! Ich bin sehr froh darüber, dass du dich meldest!
      Schau ma mal, wo der Hund begraben liegt. Wie scho erwähnt- ich hab den Gugelhupf ja einige Male gebacken. Sogar mit 2 verschiedenen Backformen (einmal diese neue Form und einmal in einer "normalen" Gugelhupfform).
      Wieviel Äpfel hast du verwendet? VOR dem verarbeiten sollten es ca. 350 g sein.
      Wie hast du die Äpfel verarbeitet? In Stücke geschnitten oder geraspelt? Die Äpfel sollten unbedingt grob geraspelt werden. Vielleicht hast du ja die gezuckerten Apfel-Stücke(Raspel) zu lange bis zur Verwendung stehen gelassen? Es könnte sein, dass zu viel Flüssigkeit austritt und wenn du die Stücke/Raspel samt der ganzen Flüssigkeit in den Teig gibst, könnte es sein, dass es dann zuviel des Guten ist.
      Ich würde mich über deine Rückmeldung freuen.
      Danke nochmal, liebe Lisa und ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.
      Liebe Grüße, Renate

      Löschen
    2. Hallo Lisa!
      Da ich es selber absolut ärgerlich finde, wenn ein Rezept nicht funktioniert, hab ich den Gugelhupf heute Abend noch einmal gebacken. Diesmal hab ich die Äpfel grob geraspelt. Der Kuchen hat sich problemlos aus der Form gelöst. Die Konsistenz ist schon weich/flaumig (was ja gewünscht ist)- aber er lässt sich gut schneiden.
      Ich denk nochmal nach, was bei dir nicht geklappt haben könnte. Ich find´s jedenfalls super, dass du dich gemeldet hast. Mir liegt es sehr am Herzen, dass meine Rezepte auch funktionieren!
      Ganz liebe Grüße, Renate

      Löschen
  11. Der wird sofort nachgebacken! Leckeres Rezept, hübsche Fotos! :)

    AntwortenLöschen
  12. Schaut superlecker aus, besonders die Form gefällt mir total gut, was ist das für eine? Und bitte worin besteht der Unterschied zwischen Backzucker und "normalem" Zucker? Habe den Begriff Backzucker noch nie gehört. Lieben Gruß, Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Simone!
      Dankeschön! Diese Backform ist einfach ein Traum! Nicht nur, dass sie wirklich toll aussieht, ich finde auch, dass sie die Kuchen wunderbar aus der Form lösen. Die Backform ist von "Nordicware". Ich hab´s in Schweden gekauft, gibt´s aber auch bei Amazon.
      Backzucker ist einfach nur sehr feiner Kristallzucker. Ich verwenden den sehr gerne zum backen. Kann gut sein, dass "Backzucker" nur in Österreich erhältlich ist.
      Liebe Grüße & schönen Abend, Renate

      Löschen
    2. Nun habe ich bei den Formen von Nordicware geschaut, die haben ja wirklich viele verlockend hübsche Formen. Mein Sohn wäre sicherlich vom Zug hin und weg. Interessant auch die Ansage zum Backzucker, schon möglich, dass es da regionale Besonderheiten gibt.
      Lieben Gruß,
      Simone

      Löschen

 
© Design by Neat Design Corner