Morotskaka

Sonntag, 14. September 2014


Die Reise in den Norden war sehr inspirierend für mich. Neben all den wunderschönen visuellen Eindrücken haben mich auch die kulinarischen Genüsse- besonders die süßen- verzaubert.

Noch immer vom Schwedenfieber infiziert, hab ich nun auf schwedisch gebacken. Man könnte ja auch schlicht und einfach Karottenkuchen sagen. Verfeinert mit Zimt, Kardamom, Ingwer und viel Schwedenliebe ist daraus Morotskaka geworden.
In Schweden serviert man den Kuchen mit einem Cream Cheese Frosting. Da ich überhaupt kein Fan davon bin, habe ich meine Variante mit einer Schmand-Sauerrahm-Haube und Zimt-Zucker überzogen.


Zutaten:
4 Eier (Größe M)
230 g Backzucker
1 Pck. Vanillezucker
200 ml Rapsöl
150 g Mehl
2 TL Backpulver
1 TL  gemahlenen Zimt
1/2 TL gemahlenen Kardamom
1/2 TL gemahlenen Ingwer
100 g geriebene Haselnüsse
300 g Karotten

1 Becher Schmand
1 Becher Sauerrahm
Zimt-Zucker zum Bestreuen


Zubereitung:
Backofen auf 175°C vorheizen. Eine rechteckige Backform (ca. 22 x 35 cm) mit Backpapier auslegen.
Mehl mit Backpulver, Zimt, Kardamom und Ingwer versieben und mit den geriebenen Haselnüssen mischen.
Von den Karotten die Enden abschneiden, schälen und fein reiben.
Backzucker und Vanillezucker mit den Eiern cremig aufschlagen. Öl in einem dünnen Strahl unter Rühren einfließen lassen. Mit dem Schneebesen die Mehlmischung unterrühren und zuletzt die geriebenen Karotten untermischen und gleichmäßig in der Form verteilen.
Auf mittlerer Schiene ca. 30 - 35 Minuten backen (Stäbchenprobe).

Schmand und Sauerrahm vermischen und auf dem ausgekühlten Kuchen verteilen- oder einfach dazureichen und mit Zimt-Zucker bestreuen.


Tipp:
Ich habe die Kuchenmasse auch in einer Tortenform gebacken (22 cm Durchmesser). Die Torte muss natürlich länger backen (ca. 55 Minuten auf der untersten Schiene). Mit 24 cm dürfte es selbstverständlich auch klappen.

Noch mehr "KAROTTIGES":
Karotten-Kokos-Ingwer-Orangen-Suppe
Thai-styled-salad

Kommentare:

  1. Ich mag diese Toppings gar nicht! Aber der Karottenkuchen ist toll, den backe ich sicher mal, ich liebe Karottenkuchen, aber die Gewürze habe ich noch nie hinzugefügt, das muss getestet werden!
    LG
    Tinka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass ich nicht die Einzige bin, die auf diese Art von "Toppings" gar nicht steht :-)
      Die Gewürze passen wunderbar in den Karottenkuchen- probier´s unbedingt aus!
      Lieben Gruß, Renate

      Löschen
  2. Klingt zwar kackig - schaut aber lecker aus! Und die Zutaten sind vielversprechend. Da werd ich mich heute noch drauf stürzen. Also Renate, wenn du auf eine Kostprober Lust hast, kommst an Sprung vorbei!

    AntwortenLöschen
  3. Wow wie lecker, wobei ich bei dem Namen ja schon schmunzeln musste......
    liebe Grüße Caro

    AntwortenLöschen
  4. Hm..lecker! Und die Bilder sind mal wieder wunderschöne! Ganz liebe Grüße und bis bald, Silke

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Renate,

    nicht nur Deine Rezepte, auch die Bilder sind wirklich großartig.
    Toll, ich fühle mich hier immer wieder wohl bei Dir.

    Ganz liebe Grüße Stephie

    AntwortenLöschen
  6. Huhu Renate,
    ich bin dir ja soooo dankbar, dass du ein anderes topping genommen hast. Ich kann dem Frischkäsetopping auch nichts abgewinnen und verwende Frischkäse äussert selten zum Backen. Wir sind halt einfach zwei Schmand-Schnuten! ;-)
    Ich drück Dich
    Melli

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Renate!

    Letzten habe ich ja noch gesagt, dass wir uns gerne als Kuchentester zur Verfügung stellen - du hast nicht lange gefackelt und uns gleich diesen wunderbaren Marotskaka zum probieren mitgebracht. Absolut lecker - wunderbar saftig und absolut top! Ich habe so das Gefühl, der wird zu meinem Lieblingskuchen avancieren! Den werde ich sicher öfter machen ...

    Ganz liebe Grüße von den 3 Testern ..

    Kathrin, Wolfgang und Anna

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Renate - super lecker, wie alle deine Rezepte - Danke

    AntwortenLöschen

 
© Design by Neat Design Corner