Erdbeer-Kokos-Haferflocken-Schnittchen

Sonntag, 30. Juni 2013

Amerikanische Rezepte sind ja zuweilen recht üppig. Die Zucker-und Buttermenge kann man gleich etwas reduzieren- und es schmeckt immer noch süß. Und was ist bitte "Packed Brown Sugar"?? Ich bin auf Bildersuche ins Netz gegangen. Irgendwie bin ich dann auf Gelbzucker gekommen. Dieser Zucker riecht etwas...sagen wir: "interessant" und ist nicht so rieselfähig wie der normale Zucker, sondern eher feucht und kompakt. Den Gelbzucker hab ich sogar in unserem kleinen Spar-Geschäft im Ort bekommen.
Ich habe die Schnittchen letzte Woche 3 mal gebacken, und jedesmal etwas optimiert. Meine armen Arbeitskollegen mussten als Testesser herhalten. Die erste Variante war nur mit Haferflocken. Geschmeckt haben sie ganz gut- wenn auch etwas zu süß. Beim 2. Versuch hab ich die Haferflocken gegen Kokosflocken (ich liebe Kokos) ausgetauscht, weniger Zucker und dafür etwas mehr von der Marmelade genommen und die Buttermenge reduziert. Das perfekte Ergebnis hat letztendlich Versuch Nr. 3 gebracht. Ein bissl was von den Haferflocken, und ein bissl was von den Kokosflocken.
Zutaten (für eine Form von 20 x 25 cm)
190 g Butter
180 g Mehl
70 g feine Haferflocken
45 g Kokosflocken
130 g Gelbzucker
1 TL Backpulver
1/4 TL Salz

Zubereitung:
Eine Backform (20 x 25 cm) mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 175°C vorheizen.
Mehl, Haferflocken, Kokosflocken, Gelbzucker, Backpulver und Salz in einer Schüssel vermengen. Die Butter in kleinen Stücken hineinschneiden, und das Ganze (am besten mit den Händen- wie bei einem Mürbteig) abbröseln. Man kann natürlich auch eine Küchenmaschine dazu verwenden, ist aber nicht unbedingt nötig.
Etwas weniger als die Hälfte in die vorbereitete Backform geben und mit den Fingern auf dem Formboden verteilen und leicht andrücken. Die Erdbeermarmelade darauf verteilen.
Die restlichen Brösel über der Erdbeermarmelade gleichmäßig verteilen und mit den Fingern leicht andrücken.
Die Form in den vorgeheizten Backofen (mittlere Schiene) schieben und ca. 35 - 40 Minuten backen, bis die Oberfläche goldbraun ist. Auskühlen lassen und in "Schnittchen" schneiden. Da es eine eher üppige G´schicht ist, empfehle ich, diese süße Sünde in homöopatischen Mengen zu konsumieren. Sollte nicht alles auf einmal gegessen werden: kein Problem. Die Schnittchen lassen sich ein paar Tage problemlos lagern.
 
 

CARPE DIEM: Germzopf & Erdbeer-Aperol-Marmelade

Samstag, 29. Juni 2013

Unter der Woche gehöre ich zu der "lieber-10-Minuten-länger-schlafen-als-frühstücken-Fraktion". Dafür gebe ich dem Frühstück am Wochenende genügend Zeit & Raum. Einfach herrlich, ohne Zeitdruck am Tisch zu sitzen und den Tag "zu pflücken".
Für den "süßen Zahn" gibt´s heute einen Germzopf mit Erdbeer-Aperol-Marmelade.
 
 
 
 
 
Zutaten für den Germzopf:
500 g Mehl
250 ml Milch
60 g Butter
60 g Zucker
1 Würfel Germ
2 Eier + 1 Ei zum Bestreichen
Rum
1 TL Salz
abgerieben Schale einer Zitrone
Hagelzucker zum Bestreuen
 
Zubereitung:
Butter schmelzen, Milch hinzufügen und auf ca. 37°C erwärmen. Den Germ und den Zucker unter Rühren auflösen. Die 2 Eier, Salz, Rum, Zitronenschale und das Mehl hineinrühren. Den Teig kneten, bis er geschmeidig wird.
Den Teig mit einem Handtuch abdecken und ca. 40 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen(Zugluft vermeiden).
 Den Teig auf einer mehligen Arbeitsfläche durchkneten und in 4 Teile teilen. Jede Portion zu einer langen "Wurst" formen (fällt jemand ein besserer Ausdruck ein?!?).
Die Teig-Stränge zu einem Zopf flechten. Da dieser Zopf mein Erstlings-Werk ist, und es eher dem Zufall zu verdanken ist, dass er so geworden ist wie er ist, verweise ich auf eine Flecht-Anleitung im www. Auf youtube wird man bestimmt fündig.
Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 200°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
Den fertigen Zopf diagonal auf das Backblech legen, mit einem Küchentuch abdecken und nochmal 20 - 30 Minuten gehen lassen. Nicht erschrecken- der Zopf geht ziemlich auf!
Das Ei mit einer Gabel verquirlen und den Zopf damit bestreichen. Hagelzucker darüber streuen. Den Zopf auf mittlerer Schiene ca. 25 - 30 Minuten goldgelb (meiner ist schon dunkelgoldgelb geworden) backen.
Quelle: Julchen

Zutaten für die Erdbeer-Aperol-Marmelade (ergibt 6 Gläser á 200 g)
1000 g Erdbeeren
Saft einer halben Zitrone
100 ml Aperol
500 g Gelierzucker (für Erdbeer Konfitüre) 2 : 1

Zubereitung:
Die Erdbeeren waschen, putzen, grob zerkleinern, in einen großen Topf geben und pürieren. Zitronensaft, Aperol und Gelierzucker hinzufügen. Alles unter Rühren aufkochen lassen. Unter ständigem Rühren mindestens 3 Minuten sprudelnd kochen. Den entstandenen Schaum eventuell abschöpfen.
Die Marmelade in saubere Gläser füllen, mit Schraubdeckeln verschließen, umdrehen und etwa 5 Minuten auf dem Deckel stehen lassen.


Bezugsquelle Band "CARPE DIEM": http://www.kirsch-interior.de/shop/pi.php/Pfluecke-den.html
Bezugsquelle Ausstecher "Schwimmer": http://www.kirsch-interior.de/shop/shop/USER_ARTIKEL_HANDLING_AUFRUF.php?Kategorie_ID=648&Ziel_ID=3468

Mit diesem Beitrag nehme ich am Küchenplausch-Erdbeer-Rezepte-Event teil.

Erdbeer-Rosmarin-Sirup

Sonntag, 23. Juni 2013

Es ist mal wieder Zeit für was Erfrischendes!
Dieser Erdbeer-Rosmarin-Sirup ist ein "MUST-HAVE" im Kühlschrank! Ob bei weniger sommerlichen 15°C oder bei wirklich schweißtreibenden Temperaturen sollte man folgendermaßen vorgehen:

* Kühlschrank öffnen
*Erdbeer-Rosmarin-Sirup entnehmen
* sich an der Farbe erfreuen
* Erdbeer-Rosmarin-Sirup kurz aufschütteln
* Erdbeer-Rosmarin-Sirup in ein Glas gießen
* beliebig mit Wasser oder Prosecco aufgießen
* eventuell mit einem Spritzer Limettensaft verfeinern
* ordentlich Eiswürfel zugeben
* fürs Auge mit einem Zweig Rosmarin und einer Erdbeere garnieren
* den gemütlichsten Platz in der Wohnung, im Haus, Garten...aufsuchen
* Schuhe und alles Einengende (auch Gedankengut) beiseiteräumen
* hinsetzen
*Augen schließen
* genießen

 
 
Zubereitung:

Die Erdbeeren waschen, putzen und je nach Größe halbieren oder vierteln. Die Rosmarin-Zweige waschen, die Nadeln abstreifen und grob hacken.
Den Zucker mit dem Wasser aufkochen, Erdbeeren und Rosmarin-Nadeln zugeben und ca. 10 Minuten köcheln lassen. Den Sirup durch ein Sieb streichen, die Erdbeeren noch etwa ausdrücken. Abkühlen lassen und in saubere Flaschen abfüllen. Im Kühlschrank lagern.
Stabilitätstest gibts leider noch keinen, da der Sirup innerhalb von 3 Tagen aufgebraucht ist.

Verwendung:
Zum einen kann man den Sirup mit Mineralwasser aufspritzen. Eventuell noch etwas Limettensaft zugeben. Gut gekühlt servieren.

Mein liebste Variante ist diese: den Sirup mit Prosecco und einen Schuss Mineralwasser aufgießen, und mit Einswürfeln servieren.
 
Mit diesem Beitrag nehme ich beim Küchenplausch-Erdbeer-Rezepte-Event teil.

Mini-Topfenknödel mit Kokos-Brösel und Erdbeer-Ragout

Montag, 17. Juni 2013

Endlich gibt´s auch bei uns Erdbeeren, die so aussehen wie Erdbeeren und vor allem schmecken wie Erdbeeren! Ich habe diese Knödel schon mal mit Rhababer-Kompott probiert. Meine Gäste fanden die Knödel sehr luftig,lecker, leicht- waren allerdings vom Rhabarber-Kompott nicht wirklich angetan. Das Erdbeer-Ragout schlägt das Rhabarber-Kompott schon mal optisch, und geschmacklich passt es auch viel besser. Frisch, süß und mit einem Hauch Orangenlikör. Ich würde sagen, die Optimierung ist geglückt ;-)
Zutaten Erdbeer-Ragout:
500 g Erdbeeren
Vanillezucker (je nach Süße der Früchte)
Grand Manier (nach Geschmack)

Zubereitung:
Das Erdbeer-Ragout zuerst zubereiten, da es ein wenig durchziehen soll. Die Erdbeeren waschen und putzen. Die Hälfte der Erdbeeren mit Vanillezucker und Grand Manier (nach Geschmack) pürieren. Die andere Hälfte klein schneiden und zu den pürierten Erdbeeren geben.
 
Zutaten (für 12 Mini-Topfenknödel als Dessert für 4 Personen)
200 g Topfen (20%) oder Magertopfen
4 EL Semmelbrösel
1 Ei
1 EL Zucker
1 EL Vanillezucker
1 Prise Salz
Staubzucker zum Bestreuen
 
Zubereitung:
Das Ei mit Zucker, Vanillezucker und einer Prise Salz schaumig rühren. Topfen und Semmelbrösel in einer Schüssel vermengen und den Eischaum vorsichtig unterheben. Die Masse im Kühlschrank durchziehen lassen (ca. eine halbe Stunde oder länger).
Von der Masse 12 Portionen abstechen, und mit feuchten Händen kleine Knödel formen.
Wasser in einem Topf aufkochen, die Knöderl einlegen (Hitze reduzieren) und ca. 2 Minuten durchziehen lassen. Sobald die Knödel an der Oberfläche schwimmen vorsichtig herausheben und in den vorbereiteten Kokosbrösel wälzen und mit Staubzucker bestreuen.
 
Zutaten Kokos-Brösel:
50 g Semmelbrösel
25 g Butter
25 g Kokosflocken
1 EL Vanillezucker
 
Zubereitung:
In einer Pfanne die Butter schmelzen lassen, und die Brösel darin goldbraun rösten. Die Kokosflocken und den Vanillezucker dazugeben, und unter Rühren weiterrösten.
 
 
Die fertigen Mini-Topfenknödel mit dem Erdbeer-Ragout anrichten.
 

Chewy Chocolate Chunk Cookies

Sonntag, 2. Juni 2013

Manchmal treibe ich mich ganz gerne auf amerikanischen Blogs herum. Dabei bin ich auf dieses Cookies-Rezept gestoßen. Auf *sally´s baking adicction* gibts allerlei süße Verführungen. Optisch haben mich diese Cookiese sofort überzeugt. Die Zubereitung ist keine Hexerei- und im Nu vorbei!
Es ist wirklich einfach, man braucht nicht einmal einen Mixer dazu. Ich kann mir vorstellen, dass auch Kinder großen Spaß daran hätten, Cookies selber zu machen.
Zutaten:
275 g Mehl
1 TL Backpulver
1 1/2 TL Maisstärke
1/2 TL Salz
130 g braunen Zucker (115 - 120 g würden bestimmt auch reichen)
90 g weißen Zucker
2 TL Vanillezucker
150 g geschmolzene Butter
1 großes Ei (Raumtemperatur)
1 Eigelb  (Raumtemperatur)
100 g Schokotröpfchen
 
Zubereitung:
Mehl, Backpulver und Maisstärke in eine Schüssel sieben. Salz, Zucker und Vanillezucker zugeben, alles verrühren. Zuletzt die geschmolzene Butter, das Ei und das Eigelb mit einem Kochlöffel unterrühren. Zuletzt kommen 2/3 von den Schokotröpfchen dazu. Ich habe das Ganze dann noch mit den Händen zu einer homogenen Masse geknetet.
Den Teig im Kühlschrank mindestens 2 Stunden rasten lassen. Laut Sally kann man den Teig bis zu 3 Tage im Kühlschrank rasten lassen. Ich hab den Teig über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen.
 
Am nächsten Tag den Backofen auf 160°C (Ober-und Unterhitze) vorheizen. 2 Backbleche mit Backpapier belegen. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und ca. 10 Minuten ruhen lassen. Den Teig in 16 gleich große Portionen teilen, zu Kugeln formen und jeweil 8 Stück auf ein Blech setzen. Die Kugen zu "Talern" formen und die restlichen Schokotröpfchen darauf verteilen.
Auf dem amerikanischen Blog steht weiters, dass man die Cookies nur 12 Minuten backen soll. Für meinen Geschmack waren sie da einfach noch zu bleich. Ich hab die Cookies nach 17 Minuten aus dem Backofen geholt- und war mit dem Ergebnis recht zufrieden. Sie sind wirklich ganz soft, süß, klebrig und schmecken amerikanisch ;-)
Ein Keks hat einen Durchmesser von ca. 9 cm. Eine Mahlzeit, sozusagen ;-)
 
 
© Design by Neat Design Corner