Haselnuss-Karamell-Kekse

Montag, 25. November 2013

Habt ihr mittlerweile schon genug von Keksen, oder gehts noch ;-) !?
Manchmal gibt es Rezepte, die einen nie wirklich loslassen. So wie dieses hier. Das habe ich letztes Jahr im "Frisch gekocht"-Magazin entdeckt. Ich würde die Kekse nicht mal als Weihnachtsgebäck einordnen, sondern "all season". Ein Geschmack, den man immer mag.

Ausserdem würden die Haselnuss-Karamell-Kekse auf einem weihnachtlichen Keksteller mit kleinen, zierlichen Bäckereien eher plump wirken. Man gönnt ihnen lieber einen Einzelauftritt. Mit einer guten Tasse Tee :-)


Zutaten für die Kekse (für ca. 30 Stück):
220 g weiche Butter
180 g Rohrzucker
Mark einer Vanilleschote
1/2 TL Salz
2 Eier (Größe M)
320 g Mehl
1 TL Backpulver
 
Zutaten für die Karamellmasse:
125 g Rohrzucker
125 ml Sahne
25 g Butter
 
ausserdem:
200 g grob gehackte Haselnüsse (lt. Rezept, 150 g reichen auch vollkommen)
100 g Zartbitterkuvertüre

 
 
Zubereitung Kekse:
2 Backbleche mit Backpapier belegen und das Backrohr auf 180°C (Ober-und Unterhitze) vorheizen.
Butter, Zucker, Vanillemark und Salz mit dem Mixer verrühren. Die Eier einzeln unterrühren. Mehl mit Backpulver versieben und mit der Butter-Zucker-Eier-Masse verrühren.
Mit angefeuchteten Händen Kugeln formen (Teig ist sehr klebrig), diese in den gehackten Haselnüssen wälzen und mit etwas Abstand auf das Backblech legen.
Nun mit einem angefeuchteten Holzlöffelstiel Mulden in die Kugeln drücken (5mm tief, 1 cm breit). ACHTUNG: da die Kekse ziemlich aufgehen, sind die Mulden nach dem Backen natürlich nicht mehr so ausgeprägt. Es reicht aber, um die Karamellmasse einzufüllen.
Die Kekse auf mittlerer Schiene ca. 13 Minuten backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.
 
Zubereitung Karamellmasse:
Zucker, Sahne und Butter in eine (höhere) beschichtete Pfanne geben, zum Kochen bringen und bei kleiner Hitze 5 bis 10 Minuten unter Rühren köcheln lassen bis die Masse zähflüssig wird.
 
Fertigstellung:
Kekse nebeneinander auf einem Backpapier/Butterpapier legen.
Die heiße Karamellmasse mit Hilfe eines kleinen Löffels in die Mulden der Kekse füllen und etwas überkühlen lassen. Inzwischen die Kuvertüre schmelzen, in einen Gefrierbeutel füllen (am unteren Ende eine kleine Spitze abschneiden). Nun im Zickzack die Kekse mit der geschmolzenen Kuvertüre dekorieren.
 
Haltbarkeit: eine Woche
 

 
Quelle: Frisch gekocht Magazin (Dezember 2012)


Kommentare:

  1. Hallo Renate!

    Die schauen ja beinahe unverschämt gut aus - total schön! Und mit Karamell auch noch ....
    da könnte ich drinnen baden! Das lohnt sich sicher um ausprobieren - Danke, für das tolle Rezept!

    Schönen Abend und liebe Grüße!

    Kathrin und Co

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube, ich werde die mal ohne Haselnüsse probieren :) Die sehen ja total lecker aus :)
    Alles Liebe Sarah

    AntwortenLöschen
  3. Wow, diese Kekse sehen total lecker aus!

    AntwortenLöschen
  4. Oh, die schauen aber lecker aus. Hab mir mal einen gemopst :-). Mmh... köstlich. Vielen Dank für das tolle Rezept!

    Liebe Grüße
    Heike

    AntwortenLöschen
  5. Von wegen "genug von Keksen" - in den kleinen Karamellseen Deiner Kekse würde ich jetzt zu gerne planschen gehen!

    AntwortenLöschen
  6. Hallo!
    Deine Haselnuss-Karamell-Kex habe ich auch in die Liste meiner Hochzeits-Mehlspeise aufgenommen. Es waren alle begeistert und sie haben den Keksteller noch vielfältiger gemacht.
    Danke!
    LG Stefi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, liebe Stefi für dein nettes Feedback! Das freut mich so sehr :-) !!!
      Schick dir liebe Grüße!

      Löschen

 
© Design by Neat Design Corner