Gesucht - Gefunden! Zwetschgen-Streusel-Tartelettes

Freitag, 16. August 2013

Ich heiße Renate und bin Impulskäuferin. Ich kaufe nicht immer nur das, was ich brauche- des Öfteren wandern Sachen in den Einkaufswagen, die einfach zu gut aussehen, um sie im Geschäft zu lassen. Wie am Dienstag....nach dem Urlaub bin ich gleich zu meinem Lieblings-Lebensmittelhandel, dem "Fruchthof", um meine Vorräte wieder aufzufüllen. Die Mindesteinkaufsdauer in diesem Laden beträgt 60 Minuten. Da werden die wunderbarsten Frucht- und Gemüsesorten landauf, landab feilgeboten. An den Zwetschgen bin ich einfach nicht vorbeibekommen- blau-lila, prall, duftend- und aus Tirol! Wer kann da schon widerstehen?

Heute, Freitag, ist mir das Sackerl mit den Zwetschgen wieder untergekommen. Hmmm....am Wochenende bin ich auch wieder nicht zu Hause- und nächste Woche werden die Früchtchen auch nicht besser. Also, schnell mal goo*** befragt- und ich bin fündig geworden! The Stepford Husband
hatte genau DAS Rezept. Ausserdem liegen seit mindestens 2 Monaten schon Tarteletteformen von Tchibo herum, die noch nie benutzt wurden. Bingo!
Zutaten für 6 Tarteletteformen oder eine große Tarte-Form (wer die Patzerei mit den kleinen Formen nicht mag):
450 g Mehl
150 g Zucker
1 TL Zimt
250 g Butter
1 Ei
2 EL brauner Zucker
500 g Zwetschgen
 
etwas Staubzucker zum Bestreuen

Zubereitung:
Mehl mit Zucker und Zimt vermischen (Kochlöffel, oder Küchenmaschine), die kalte Butter in kleinen Stücken und das Ei dazugeben und zu Streuseln verarbeiten. Die Streusel eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
In der Zwischenzeit die Tarteletteförmchen mit Butter auspinseln und den Backofen auf 200°C (Ober-und Unterhitze) vorheizen.
Die Zwetschgen waschen, halbieren, entkernen und in Spalten schneiden.
Nun etwa die Hälfte der Streusel in die Tarteletteformen füllen und etwas andrücken. Die Zwetschgen-Spalten darauf verteilen, etwas braunen Zucker darüberstreuen, und mit den restlichen Streusel abdecken (nicht mehr andrücken). Im Backofen (mittlere Schiene) ca. 25-30 Minuten backen, bis die Oberfläche glod-braun ist.
Die überkühlten Tartelettes mit Staubzucker bestreuen und am Besten mit einer ordenlichen Portion Schlagsahne genießen.
 

Kommentare:

  1. Jaja, die Mindesteinkaufsdauer:) Ich hab neulich Blaubeeren gekauft um etwas zu backen. Irgenwie sind sie dann aber doch alle schon vorher irgendwie "verschwunden":) Würde mir mit den Zwetschgen sicher auch so gehen...;)

    AntwortenLöschen
  2. Das hört sich aber lecker an. Ich warte darauf, dass unsere Zwetschgen endlich reif werden. Dein Rezept ist schon gespeichert und wird ausprobiert ;-).

    Liebe Grüße
    Heike

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt unglaublich lecker =)

    AntwortenLöschen
  4. Die Tartelettes schauen super aus. Höchste Zeit, dass mein Zwetschgenbaum mal was abwirft! :D

    AntwortenLöschen
  5. Beim Gemüseeinkaufen auf dem Markt geht es mir ähnlich ....
    ich finde das zweite Foto sieht aus wie aus einem Kochbuch, richtig schön.

    AntwortenLöschen
  6. Ganz zufällig habe ich dafür alles da. Die Tarte ist im Ofen - mal sehen ob sie so gut schmeckt wie sie aussieht ^^

    AntwortenLöschen
  7. Huhu,liebe Renate!

    Diese Tarte mache ich jetzt für heute Mittag!
    Yummy..... freue mich schon darauf!
    Einen schönen Sonntag!
    Melli

    AntwortenLöschen

 
© Design by Neat Design Corner