Apfel unter der Knusperdecke

Sonntag, 21. Oktober 2012


Eine Nachspeise, die keine Wünsche mehr offen lässt. Warme Apfelspalten, darüber eine knusprige Streuseldecke mit Walnüssen und Zimt. Ein Portiönchen Eis rundet das Ganze zu einem perfekten Herbst-Winter-Nachtisch ab. Schmeckt einfach nur gei... ähm...GENIAL ;-) !!!
Zutaten (für 4 Personen):
4 säuerliche Äpfel
2 EL Zitronensaft
1 EL Zucker
2 EL flüssige Butter
150g Mehl
50g gemahlene Walnüsse
100g Zucker
1/2 TL Zimtpulver
1 Prise Salz
100g Butter

Zubereitung:
Backofen vorheizen (Ober-Unterhitze: 180°C/ Umluft: 160°C).
Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen und in Spalten schneiden. Sofort mit Zitronensaft, Zucker und der flüssigen Butter mischen und in einer flachen ofenfesten Form verteilen.
Mehl, Nüsse, Zucker, Zimtpulver und Salz mischen. Die Butter in Flöckchen schneiden und dazugeben. Alles mit den Händen zu krümeligen Streuseln verkneten und über den Äpfeln verteilen. Im Backofen (Mitte) ca. 30 Minuten backen bis die Äpfel weich und die Streusel goldbraun sind. Am Besten mit Eis servieren :-)

Ich habe heute leider kein Foto für dich.

Dieses vernichtende Heidi-Klum Urteil ist mir in den Sinn gekommen, als ich die Fotos von meinem Abendessen "SCHINKEN-NUDELN mit WALNÜSSEN" betrachtet habe. Tststsss....jetzt hab ich mich beim Foto-Shooting so ins Zeug gelegt (Essen kalt werden lassen, akrobatische Verrenkungen) und dann DAS. Es ist wirklich nicht leicht, so ein Gericht- Nudeln mit weisser Sauce- gut aussehen zu lassen. Da würde auch *Photoshop* an seine Grenzen stossen. Ok. Is(s) es, wie´s ist. Weil das Gericht so ratz-fatz zuzubereiten ist, und obendrein noch sehr lecker schmeckt, habe ich mich entschlossen, es zu posten. OK. Es gibt doch ein Foto. Aber bitte nicht bewerten ;-)
Quelle: LECKER N°11
Zutaten:
400g Bandnudeln
Salz, Pfeffer
2 Stangen Lauch (Porree)
100g gekochter Schinken
100g Parmesan
50g Walnusskerne
1 EL Öl
1/8l Weisswein
200g Creme fraiche
 
Zubreitung:
Lauch putzen, waschen und in Ringe schneiden. Schinken in feine Streifen schneiden und Parmesan reiben.
 
Inzwischen Bandnudeln im kochenden Salzwasser nach Packungsanweisung garen.
 
Walnüsse grob hacken, in einer Pfanne ohne Fett rösten, herausnehmen. Öl in der Pfanne erhitzen. Lauch darin 3-4 Minuten andünsten. Schinkenstreifen dazugeben und ca. 1 Minute mitbraten. Mit Wein und 100 ml Wasser ablöschen und aufkochen. Creme fraiche und Parmesan einrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, Nüsse unterrühren.
 
Nudeln abgiessen, abtropfen lassen und zurück in den Topf geben. Schinken-Walnuss-Sauce zu den Nudeln geben, alles mischen und anrichten.
 

Orange trifft auf Fenchel....

ich hätte mir niiiieeee gedacht, dass das eine so wunderbare, fruchtige, harmonische Kombination sein könnte! Fenchel an sich hat ja schon einen sehr intensiven Geschmack, der sicherlich nicht jeden zu mmmhhhh´s und aaaaahhhh´s hinreissen lässt. Diese xunde Vorspeise wird ALLE- ja wirklich- ALLE  begeistern! Entdeckt habe ich das Rezept in der neuen LECKER-Ausgabe. Laut Angabe reichts für 4 Personen. Wir haben´s zu Dritt verdrückt :-)
 

Orangen-Fenchel-Salat mit Honig-Senf-Vinaigrette
 
Zutaten:
2 EL Pinienkerne
2 kleine Fenchelknollen
1 rote Zwiebel
1 Bio-Orange
3-4 Stiele glatte Petersilie
2 EL Obstessig
1 TL Dijonsenf
2 TL flüssigen Honig
Salz, Pfeffer
2 EL gutes Öl (ich hab Walnussöl genommen)
 
Zubereitung:
Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Fenchel waschen, putzen, und den Strunk entfernen. Fenchel in feine Streifen hobeln oder schneiden. Zwiebel schälen, halbieren, in sehr feine Streifen hobeln oder schneiden.
 
Für die Vinaigrette Orange waschen und trockentupfen. Die Schale mit einem Zestenreisser in dünnen Streifen abziehen. Orange so schälen, dass die weisse Haut vollständig entfernt wird. Filets zwischen den Trennhäuten herauslösen, Saft dabei auffangen (falls kein, bezw. wenig Saft austritt, eine Orange halbieren und den Saft auspressen).
 
Petersilie waschen, trockenschütteln und die Blättchen hacken. Essig, Orangensaft, -schale, Senf und Honig verrühren. mit Salz und Pfeffer würzen, Öl darunterschlagen. Zuletzte die gehackte Petersilie zufügen. Fenchel, Zwiebel, Orangenfilets, Pinienkerne und Vinaigrette mischen. Bei Bedarf mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Birnen-Walnuss-Brownies

Sonntag, 14. Oktober 2012

Schokolade + Walnüsse + Birnen = Glück zum Essen
Was braucht man mehr?
 

Zubereitung:
Birnen schälen, vierteln, entkernen und in Stücke schneiden. Sofort mit Zitronensaft vermischen. 200g Butter schmelzen und etwas abkühlen lassen. Schokolade und Walnüsse grob hacken.
Backofen vorheizen (Ober-Unterhitze: 175°C/ Umluft: 150°C). Ein Backblech einfetten und mit Mehl ausstäuben (oder Backpapier drauflegen).

150g Mehl, Backpulver, Kakao, Zucker und Vanillezucker mischen. Eier in einer Schüssel mit den Schneebesen des Rührgerätes cremig schlagen. Flüssige Butter unter Rühren dazugeben. Erst die Mehlmischung, dann den Sauerrahm (Zimmertemperatur) unterrühren. Schokolade, Walnüsse und ca. 2/3 der Birnenstücke unterheben.

Den Teig im Backblech verteilen und die restlichen Birnenstücke daraufstreuen. Im heissen Ofen ca. 35 Minuten backen. Auskühlen lassen, in Stücke schneiden und mit Staubzucker bestreuen -> GENIESSEN :-)

Tomaten-Risotto mit Garnelen

Am Freitag waren wir bei der "Tafelrunde" bei http://www.leos-auszeit.at/
Wir erlebten ein Feuerwerk des guten Geschmacks. Regional, saisonal- und vom Brot bis zu den Saucen alles selbst gemacht. Dieser Mann versteht sein Handwerk.
Von dem 5-gängigen Menü hat uns besonders das "Paradeiser-Risotto mit Forelle" beeindruckt. Inspiriert von dem feinen Geschmack hab ich mich auf die Internet-Rezeptsuche gemacht und bin bei http://www.lecker.de/rezept/675351/Tomaten-Risotto-mit-Meeresfruechten.html fündig geworden. Statt der Forelle haben wir Riesengarnelen genommen. Aber ich kann mir dazu gut jede Art von Seafood, beziehungsweise heimischen Fischen vorstellen.
Zutaten:
250g Riesengarnelen (gemischte Meeresfrüchte, Fischfilet...)
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
250g Risottoreis
1/8l Weisswein
600ml Tomatensaft
(ev. 300 - 400ml heisse Gemüsebrühe)
3-4 Frühlingszwiebeln
40g geriebener Parmesan
Zitronensaft
Salz
Pfeffer
 
Zubereitung:
Zwiebel und Knoblauchzehe fein hacken und im heissen Fett andünsten. Den Risottoreis zugeben, und glasig andünsten. Weisswein angiessen und einkochen lassen. Tomatensaft hinzufügen und bei kleiner Hitze ca. 20-25 Minuten unter Rühren köcheln lassen. Da bei mir das Risotto noch ziemlich kernig, und der Tomatensaft schon eingekocht war, habe ich noch etwas Gemüsebrühe hinzugefügt.
 
Während das Reisgericht vor sich hin köchelt, die Garnelen aus dem Tiefkühlschrank nehmen, kurz antauen lassen, unter kaltem Wasser abspülen und trockentupfen. Mit Zitronensaft beträufeln, salzen, pfeffern und im heissen Öl bei mittlerer Hitze unter mehrmaligem Wenden ca. 4-8 Minuten braten.
 
Frühlingszwiebeln putzen, waschen und in Ringe schneiden. Diese mit dem Parmesan 5 Minuten vor Garzeitende dem Risotto hinzufügen. Mit Salz & Pfeffer würzen.
 
Das Risotto auf Tellern anrichten und mit den gebratenen Garnelen servieren.
 

Double Peanut Cookies

Eigentlich könnte man sich diese Kexl direkt gleich an die Hüften kleben....die sind wahrlich nix für stilles-Mineralwasser-Trinker, Diätjoghurt-Esser und Knäckebrot-Veteranen. Dafür grad das Richtige für schneidige Madl und kernige Burschen :-)
 
Zutaten (reicht für 2 Backbleche):
125g weiche Butter
100g cremige Erdnussbutter aus dem Glas
150g Staubzucker (laut Rezept: 175g- ich fand´s zu süss)
1 Pck. Vanillezucker
1 Ei (Grösse M)
200g Mehl
1 TL Backpulver
100g gesalzene und geröstete Erdnüsse
Backpapier
 
Zubereitung:
Backofen vorheizen (E-Herd: 175°C/ Umluft 150°C). Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Erdnüsse grob hacken.
Staubzucker und Vanillezucker mit Butter und Erdnussbutter cremig rühren. Ei (Zimmertemperatur) unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und unterrühren, zuletzt die gehackten Erdnüsse unter den Teig mischen. Mit den Händen Teigkugeln formen, mit etwas Abstand auf ein Backblech setzen und leicht flach drücken.
Cookies nacheinander im heissen Ofen auf mittlerer Schiene ca. 10 Minuten backen, bis die Ränder goldbraun sind und die Mitte noch etwas weich ist.
Die Kexl kurz auf dem Blech abkühlen lassen, dann samt Papier vom Blech ziehen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
 

Schwedische Zimtschnecken

Sonntag, 7. Oktober 2012

Zubereitung:
Butter schmelzen, Milch hinzufügen und auf ca. 37°C wärmen. Die Hefe darin auflösen und Zucker, Salz, Kardamom und fast das ganze Mehl hineinrühren. Den Teig kneten, bis er geschmeidig wird (falls nötig, noch etwas Mehl hinzufügen).
Den Teig mit einem Handtuch abdecken und ca. 30 bis 40 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen(Zugluft vermeiden). Den Teig auf einer mehligen Arbeitsfläche durchkneten und in 3 Teile teilen. Jeweils eine dünne rechteckige Fläche ausrollen und mit sehr weicher Butter (Raumtemperatur) bestreichen. Zucker und Zimt mischen und den Teig damit bestreuen. Zu einer Wurst rollen, und in ca. 4 cm dicke Scheiben schneiden. Die Stücke etwas flach drücken und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Die Teilchen abdecken und nochmals ca. 30 Minuten aufgehen lassen. Die Zimtschnecken mit geschlagenem Ei bestreichen und mit Zucker bestreuen. Auf der mittleren Stufe im vorgeheizten Backofen bei 250°C etwa 8 bis 10 Minuten backen. Abkühlen lassen und GENIESSEN!

Tipp: die Zimtschnecken lassen sich sehr gut einfrieren.

 

Apfelkuchen mit Karamellkruste

Samstag, 6. Oktober 2012

Letzte Woche habe ich dieses wunderbare Apfelkuchen-Rezept auf dem Blog von Fräulein F. HIER entdeckt. Die anfängliche Euphorie meiner Testesser (danke, liebe Arbeitskollegen) hielt sich in Grenzen..."schoooon wiiieeeder Kuchen"...umso grösser dann die Begeisterung aller Beteiligten nach dem 1. Bissen :-)))


Zutaten:
1 Pck. Vanillepuddingpulver
400ml Milch
2 EL + 250g Zucker
250g + 100g weiche Butter
350g Mehl
1 Pck. Vanillezucker
Salz
5 Eier (Zimmtertemperatur)
1 Pck. Backpulver
1,5kg Äpfel (geschält, geviertelt)
150g Creme Fraiche
80g brauner Zucker

Zubereitung:
Das Puddingpulver mit 5 EL von der Milch und 2 EL Zucker glatt verrühren. Die restliche Milch aufkochen, das angerührte Puddingpulver dazugeben (rühren), unter Rühren eine Minute köcheln lassen, vom Herd nehmen, auskühlen lassen und Creme Fraiche unterrühren.

Die Äpfel schälen, vierteln und auf der gewölbten Seite fächerartig einschneiden.

Backofen vorheizen (175°C Ober-und Unterhitze, oder 150°C Heissluft). 250g Butter, 250g Zucker, Vanillezucker und eine Prise Salz cremig rühren. Nach und nach die Eier einzeln unterrühren. 350g Mehl und Backpulver mischen und unterrühren. Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech streichen. Die Pudding-Creme-Fraiche-Mischung über dem Teig verteilen. Nun die Äpfelspalten mit der "gefächterten" Seite nach oben drauflegen und ca. 30 Minuten backen.

Inzwischen 100g Butter und den braunen Zucker verkneten und als Flocken über den Kuchen geben. 25-30 Minuten weiter backen.



Flammkuchen mit Räucherforelle

Mittwoch, 3. Oktober 2012

Da mein Mitjogger und ich leider schon so sehr vom Hunger geplagt wurden, war mir ein umfangreiches Flammkuchen-Fotoshooting leider nicht mehr möglich. Kurz und knackig die Zusammenfassung: es war einfach KÖÖÖÖSTLICH!!!



Zutaten für 4 Personen


250 g Mehl
100 ml lauwarmes Wasser
1 g frische(r) Hefe (Germ)
1-2 EL Olivenöl
ca. 3-5 EL Creme Fraîche
ca. 3-5 EL Frischkäse
Meerrettich aus dem Glas (nach Geschmack)
Frischer Meerrettich, frisch gerieben (nach Geschmack)
50-100 g Schinken- oder Speckwürfel
1 bis 2 rote Zwiebeln (gewürfelt)
2 Äpfel
50-100 g Emmentaler (gerieben)
4 Geräucherte Forellenfilets
Meersalz
Kresse
Backpapier


Zubereitung:
Für den Teig die Hefe im laufwaren Wasser auflösen. Olivenöl und Mehl hinzufügen und das Ganze zusammen mit einer Prise Salz zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten.

Den Teig etwas gehen lassen und dann erneut kneten. Anschließend aus dem Teig jeweils 4 kleine Bällchen formen und abermals etwas gehen lassen. Den Backofen auf 250 Grad vorheizen.

Danach wird der Teig ganz dünn auf Backpapier ausgerollt und mit einer Masse aus Creme Fraîche, Frischkäse und Meerrettich bestrichen.

Darauf nach Belieben rote Zwiebelwürfel und ein paar Schinkenwürfel (Speckwürfel) streuen. Abschließend noch dezent die Äpfel und den Emmentaler darüber reiben .
Den Flammkuchen samt Backpapier auf ein heißes umgedrehtes Backblech legen, damit er auch unten richtig knusprig wird. Nach ungefähr zwölf Minuten (Angabe lt. Rezept, aus meiner Erfahrung gehts schneller) ist der Flammkuchen fertig. Räucherforelle, Kresse und den frischen Meerrettich darüber geben.


Tipp 1: die Teigkugeln lassen sich wunderbar einfrieren
Tipp 2: statt der Räucherforelle kann man den Flammkuchen auch mit Räucherlachs belegen

Tipp 3: mit einem Glas Welschriesling aus der Steiermark wird der Genuss nahezu PERFEKT!

MAHLZEIT :-)

Linzer Cupcakes

Montag, 1. Oktober 2012

Für alle Fans der Linzertorte, und jene, die es noch werden wollen :-)
 
Zutaten für ein Muffinblech (12 Stück):
150g weiche Butter
140g Staubzucker
3 Eier (Zimmertemperatur)
150g Mehl
3 gehäufte TL Backpulver
1 Prise Salz
220g gemahlene Haselnüsse
abgeriebene Schale von 1/2 Bio-Zitrone
1 TL Zimt
1/4 TL gemahlene Nelken
Johannisbeergelee


Für das Topping:
250g Sahne
1 Pck. Vanillezucker
Zimt zum Bestreuen

Zubereitung:
Den Backofen auf 180°C (Umluft 160°C) vorheizen. Butter und Zucker cremig rühren, nach und nach die Eier zugeben. Mehl mit Backpulver, Salz, Haselnüsse, Zitronenschale, Zimt- und Nelkenpulver mischen und zügig unter die Eiermasse rühren.

Die Hälfte des Teiges in die vorbereiteten Papierförmchen einfüllen. Je einen Teelöffel Gelee daraufgeben.


Den restlichen Teig mit dem Esslöffel darauf verteilen. Ca. 20 Minuten backen, die Cupcakes aus der Form nehmen und auskühlen lassen.






Für das Topping Sahne mit Vanillezucker steif schlagen. Die Vanillesahne in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und auf die Cupcakes spritzen. Mit Zimt bestreuen.


 
© Design by Neat Design Corner